Skip to main content

März 2021 / MARKETS & ECONOMY

Die Fed lässt zu, dass die Anleiherenditen steigen – ein Hinweis auf einen restriktiveren Kurs?

Die Fed scheint sich mit restriktiveren Bedingungen an den Finanzmärkten ganz wohl zu fühlen.

Die Renditen von US-Staatsanleihen steigen, was die Bedingungen an den Finanzmärkten schwieriger macht. Die Reaktion des Vorsitzenden der US-Notenbank (Fed), Jerome Powell, und seiner Kollegen aus dem US-Offenmarktausschuss (FOMC) darauf fiel jedoch ruhig, fast schon sorglos aus. Erst in der letzten Woche löste Powell einen plötzlichen Abverkauf langfristiger US-Staatsanleihen und Aktien aus, als er in Kommentaren zu einer Jobmesse des Wall Street Journal sagte, dass ihm der Abverkauf bei Anleihen kein Kopfzerbrechen bereite, und auch keinen baldigen Politikwechsel in Aussicht stellte.

Was ist geschehen? Ist Powell für einen restriktiveren Kurs?

Das glaube ich nicht. Genauso wenig gehe ich davon aus, dass der FOMC in nächster Zeit einschreiten wird, um den Anleihemarkt mit Worten oder Taten zu beruhigen. Dafür gibt es vier Gründe.

...die Impfstoffverteilung und die beachtliche fiskalpolitische Unterstützung haben zu einer spürbaren Verbesserung der Wachstumsaussichten geführt.

Erstens haben die Impfstoffverteilung und die beachtliche fiskalpolitische Unterstützung zu einer spürbaren Verbesserung der Wachstumsaussichten geführt. In Anbetracht der stärkeren Nachfrage nach langlebigen Gebrauchsgütern in den letzten neun Monaten wird der FOMC leicht restriktivere Finanzierungsbedingungen wahrscheinlich als angemessen betrachten.

Zweitens hat das US-Finanzministerium zur Finanzierung des umfangreichen Konjunkturpakets damit begonnen, seine übermäßig hohen Barmittelbestände bei der Fed zu reduzieren. In den kommenden Monaten wird dies ungefähr so einen starken Effekt haben wie eine quantitative Lockerung im Volumen von 1 Bio. USD. In Verbindung mit den besseren Wachstumsaussichten dürfte dies dazu führen, dass sich der FOMC vorerst keine Gedanken über eine Straffung der Finanzierungsbedingungen zu machen braucht.

...das Taper Tantrum von 2013 hat tiefe Spuren bei den FOMC-Mitgliedern hinterlassen.

Drittens hat das Taper Tantrum von 2013 tiefe Spuren bei den FOMC-Mitgliedern hinterlassen; der Ausschuss ist extrem auf der Hut, könnte er doch erneut ein solches „Tantrum“ auslösen, wenn er – letztlich – beschließt, seine Politik anzupassen. Falls der FOMC einschreitet, um zu verhindern, dass sich die verbesserten Wachstumsaussichten auf die Renditen der Anleihen niederschlagen, könnte dadurch eine Bewertungsblase am Anleihemarkt entstehen – was die Gefahr erhöht, dass es später zu einem Taper Tantrum kommt, das die Fed zu verantworten hätte. Da erscheint es natürlich besser zuzulassen, dass sich der Anleihemarkt frühzeitig anpasst.

Viertens hat die Fed bislang versucht, die Coronavirus-Krise auf die gleiche Weise zu bewältigen wie die globale Finanzkrise. Doch zwischen diesen beiden Krisen gibt es einige grundlegende Unterschiede. Die globale Finanzkrise war eine Krise des Bankwesens – und der Auslöser für den Schuldenabbauprozess der US-Haushalte in den zehn Jahren danach. Außerdem machte sie es notwendig, dass für eine außergewöhnlich lange Zeit geldpolitische Unterstützung beibehalten wurde. Die Coronavirus-Pandemie hat dagegen zwar für massive Erschütterungen gesorgt, dürfte aber von viel kürzerer Dauer sein, da in der US-Wirtschaft bei Ausbruch der Pandemie keine größeren Ungleichgewichte bestanden, die eine „reinigende“ Rezession nötig gemacht hätten. Im Zuge der weiteren Verteilung der Impfstoffe stellt sich die Fed nach und nach auf diese Realität ein.

Ein abschließender Gedanke: Das Wachstum zieht an und das US-Finanzministerium wird in Kürze über das Konjunkturpaket enorm viel Geld in die Wirtschaft pumpen. Vielleicht ist für die Fed der Zeitpunkt sogar ganz günstig, die Anleiherenditen etwas nach oben korrigieren zu lassen. Die Finanzierungsbedingungen und die Risikomärkte dürften durch diese Faktoren weiterhin gut abgestützt werden, was einen ungeordneten Abverkauf weniger wahrscheinlich macht. Sollte die Anpassung dennoch irgendwann ungeordneter ablaufen, stehen Powell und seine Kollegen, falls nötig, mit beruhigenden Worten und – höchstwahrscheinlich – politischen Maßnahmen bereit.
 

Wichtige Informationen

Dieses Dokument wurde ausschließlich zu allgemeinen Informations- und Werbezwecken erstellt. Dieses Dokument ist in keiner Weise als Beratung oder als Verpflichtung zur Beratung zu verstehen (auch nicht in Bezug auf Treuhandanlagen). Es sollte zudem nicht als primäre Grundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Interessierte Anleger sollten sich in rechtlichen, finanziellen und steuerlichen Belangen von unabhängiger Seite beraten lassen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Die T. Rowe Price-Unternehmensgruppe, zu der auch T. Rowe Price Associates, Inc. und/oder deren verbundene Gesellschaften gehören, erzielen Einnahmen mit Anlageprodukten und -dienstleistungen von T. Rowe Price. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge. Der Wert einer Anlage sowie die mit dieser erzielten Erträge können sowohl steigen als auch sinken. Es ist möglich, dass Anleger weniger zurückbekommen als den eingesetzten Betrag.

Das vorliegende Dokument stellt weder ein Angebot noch eine persönliche oder allgemeine Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren in irgendeinem Land oder Hoheitsgebiet beziehungsweise zur Durchführung bestimmter Anlageaktivitäten dar. Das Dokument wurde von keiner Aufsichtsbehörde irgendeines Landes oder Hoheitsgebiets geprüft.

Die hierin geäußerten Informationen und Ansichten wurden aus oder anhand von Quellen gewonnen, die wir als zuverlässig und aktuell erachten; allerdings können wir die Richtigkeit oder Vollständigkeit nicht garantieren. Wir übernehmen keine Gewähr dafür, dass sich Vorhersagen, die möglicherweise getätigt werden, bewahrheiten werden. Die hierin enthaltenen Einschätzungen beziehen sich auf den jeweils angegebenen Zeitpunkt und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern; diese Einschätzungen unterscheiden sich möglicherweise von denen anderer Gesellschaften und/oder Mitarbeiter der T. Rowe Price-Unternehmensgruppe. Unter keinen Umständen dürfen das vorliegende Dokument oder Teile davon ohne Zustimmung von T. Rowe Price vervielfältigt oder weiterverbreitet werden.

Das Dokument ist nicht zum Gebrauch durch Personen in Ländern oder Hoheitsgebieten bestimmt, in denen seine Verbreitung untersagt ist oder Beschränkungen unterliegt. In bestimmten Ländern wird es nur auf spezielle Anforderung zur Verfügung gestellt.

Das Dokument ist nicht für Privatanleger bestimmt, unabhängig davon, in welchem Land oder Hoheitsgebiet diese ihren Wohnsitz haben.

Vorheriger Artikel

März 2021 / INVESTMENT INSIGHTS

Investitionen in die Infrastruktur der digitalen Wirtschaft
Nächster Artikel

März 2021 / VIDEO

Warum der Zeitpunkt für EM-Lokalwährungsanleihen günstig ist
202103-1553963

Februar 2021 / MARKETS & ECONOMY

Risiko-Rally dürfte trotz einiger Risiken...

Risiko-Rally dürfte trotz einiger Risiken anhalten

Risiko-Rally dürfte trotz einiger Risiken...

Eine Kurskorrektur ist jedoch möglich.

Von Nikolaj Schmidt

Nikolaj Schmidt Internationaler Chefökonom

Dezember 2020 / MARKETS & ECONOMY

Der Optimismus an den Finanzmärkten mag gute...

Der Optimismus an den Finanzmärkten mag gute Gründe haben, doch ich rate...

Der Optimismus an den Finanzmärkten mag gute...

Ein schwaches Wachstum und ein angeschlagener Staatshaushalt dürften die USA vor...

Von Nikolaj Schmidt

Nikolaj Schmidt Internationaler Chefökonom

Sie verlassen jetzt die T. Rowe Price website

T. Rowe Price ist für den Inhalt von Websites Dritter nicht verantwortlich, einschließlich der darin enthaltenen Wertentwicklungsdaten. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Erträge.